B2, Brand Freifläche groß

Brandeinsatz > Wald / Flächen
Brand
Einsatzort Details

Motschenbach, Mainleus
Datum 07.08.2020
Alarmierungszeit 15:24 Uhr
Alarmierungsart Funkwecker und Sirene
Einsatzleiter 1. Kdt. Christoph Zimmermann
Mannschaftsstärke 24
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Mainleus
  • LF 16/12 (Mainleus 40/1)
  • LF 10/6 (Mainleus 43/1)
  • MZF (Mainleus 11/1)
Feuerwehren aus dem Landkreis
  • Fahrzeuge aus dem Landkreis
Feuerwehr Schwarzach
  • TLF 16/25 (Schwarzach 21/1)
Feuerwehren aus einem anderen Landkreis
  • Fahrzeuge aus einem anderen Landkreis
Feuerwehr Proß
  • TSF-W (Proß 46/1)
Feuerwehr Motschenbach
  • TSA (Motschenbach 45/1)
Feuerwehr Wüstenbuchau
  • TSA (Wüstenbuchau 45/1)
Fahrzeugaufgebot   LF 16/12 (Mainleus 40/1)  LF 10/6 (Mainleus 43/1)  MZF (Mainleus 11/1)  Fahrzeuge aus dem Landkreis  TLF 16/25 (Schwarzach 21/1)  Fahrzeuge aus einem anderen Landkreis  TSF-W (Proß 46/1)  TSA (Motschenbach 45/1)  TSA (Wüstenbuchau 45/1)

Einsatzbericht

Am Freitag Nachmittag wurde von der ILS Bayreuth/Kulmbach das Alarmstichwort B2, Brand Freifläche groß alarmiert. Zahlreiche Wehren waren im Erstalarm zu dieser Einsatzstelle gerufen, da der Kommandant der FF Motschenbach, Patrick Becker, eine detailierte Lage bereits vor der Alarmierung abgeben konnte. Bereits auf Anfahrt erkannte das Führungsfahrzeug der FF Mainleus die starke Rauchentwicklung und Ausbreitung, sodass weitere 10000 Liter Löschwasser nachgefordert wurden. Zahlreiche Wehren, unter denen auch die Feuerwehren Thurnau, Kulmbach, Burgkunstadt, Bindlach und Bayreuth außerhalb des Gemeindegebietes alarmiert wurden.

Vor Ort waren ca. 10.000m² in Brand geraten, welche von insgesamt 9 Wasserführenden Fahrzeugen sowie 3 Güllefässern bekämpft wurde. Eine weitere Ausbreitung konnte durch das schnelle und beherzte Eingreifen der Landwirte mit Grubber und Güllefässer sowie der Feuerwehren verhindert werden. Ein besonderer Dank gilt hier den Landwirten, welche in herausragender Anzahl innerhalb von 15 Minuten an der Einsatzstelle waren.

Da die Waldbrandgefahr aktuell sehr hoch ist und schnell Güllefässer durch Landwirte bereitgestellt wurden, konnte für die Großtanklöschfahrzeuge aus Bayreuth und Bindlach Alarmstopp gegeben werden. Bereites nach ca. einer halben Stunde konnte das Feuer unter Kontrolle gemeldet werden und erste Kräfte konnten die Einsatzstelle verlassen. Die Nachlöscharbeiten zogen sich ca. 1,5 Stunden in die Länge.

Die Einsatzleitung oblag dem Mainleuser Kommandanten, Christoph Zimmermann. Er wurde unterstützt von dem Kommandanten der örtlichen Wehr, Patrick Becker und den Landkreisführungskräften KBM Michael Ködel, SBM Michael Weich sowie KBM Andrea Pfadenauer-Wagner. Insgesamt waren 78 Kameraden der Feuerwehr sowie 5 Kameraden des Rettungsdienstes.

Freiwillige Feuerwehr Mainleus